Utilities Technology

team@E-World energy & water

Bei der diesjährigen Ausgabe der E-world energy & water waren wir gemeinsam mit unserem langjährigen Kunden Energy Services vertreten. Es war ein tolles Event mit vielen Austellern, Präsentationen und interessanten Gesprächen.

E-World engergy & water 2024

Smart Meter Rollout im Fokus

Natürlich war der Smart Meter Rollout in Europa, und speziell in Deutschland, ein wesentliches Thema – ohne Smart Meter können die Stromkunden nur begrenzt am Wandel des Energiesystems partizipieren.

Smart Meter die nur unregelmäßig, oder im schlimmsten Fall gar keine Daten liefern, bringen keinen Mehrwert. Konnektivität und Verfügbarkeit waren deshalb wesentliche Themen auf der Messe. Der Technologie-Mix für die Anbindung von Smart Meter wird sich jedenfalls erweitern. Zusätzlich zu PLC und Mobilfunk kommen weitere Technologien dazu, allen voran RF-Mesh, z.B. 5G Mesh DECT NR+ als auch hybride Technologien, z.B. G3-Hybrid (PLC + RF-Mesh).

Gemeinsame Lösung für eine gobasierte Abbildung der Smart Meter Infrasturktur

Im Zusammenhang mit Konnektivität und Verfügbarkeit von Smart Meter Daten haben wir gemeinsam mit Energy Services eine Lösung realisiert und auf der Messe vorgestellt. Die vorgestellte Lösung ermöglicht eine geobasierte Abbildung der Smart Meter Infrastruktur und real-time Auswertungen der Datenverfügbarkeit und Statusinformationen (z.B. Konfigurations- und Kommunikationsstatus) auf Basis unterschiedlicher Datenquellen.

Als wesentlicher Bestandteil in der Smart Meter Betriebsführung können damit zielgerichtet Maßnahmen gesetzt werden, falls die regelmäßige Datenauslesung nicht die erwartete Erfolgsrate erreicht. Es können etwa rasch Netzregionen mit zu niedrigen Ausleseraten in der Kartendarstellung identifiziert und eingegrenzt werden, um die Problemanalyse zu vereinfachen. Zusätzlich werden die Datenauswertungen genutzt, um eine automatische regelmäßige Datennacherfassung von fehlenden Smart Meter Daten zielgerichtet durchzuführen.

Natürlich hat es eine Vielzahl anderer spannender Themen im Zusammenhang mit der voranschreitenden Digitalisierung des Energiesystems und sich daraus ergebenden neuen Business Modellen, u.a. Direktvermarktung, Bereitstellung und Vermarktung von Flexibilitäten, Lastmanagement durch Aggregatoren.

Glossar
PLC – Powerline Communication Technology
DECT NR+ – Digital Enhanced Cordless Telecommunications New Radio plus
Rail - Testfahrten

Testfahrten für die ETCS Level 2 Inbetriebnahme

Im Rahmen des Programms ETCS-Migration 2038+ plant die Österreichische Bundesbahn (ÖBB), alle stark befahrenen Strecken in ihrem Netz mit dem einheitlichen europäischen Zugbeeinflussungssystem ETCS Level 2 auszurüsten. Dadurch wird einerseits interoperabler, grenzübergreifender Verkehr vereinfacht und zusätzlich die Sicherheit und Leistungsfähigkeit der Strecken erhöht.

Pilotprojekt RBC Wels auf „Schiene“

Das erste Umsetzungsprojekt dieses Migrationsprogramms und damit gleichzeitig Pilotprojekt ist das RBC Wels. RBC steht für Radio Block Center und ist die wesentliche Komponente von ETCS Level 2. Dieses Projekt erstreckt sich über das Gebiet zwischen Linz und Vöcklabruck und ist planmäßig mit 31.07.2023 in Betrieb genommen worden.

Testfahrten RBC Wels
Einer der Testzüge für die Testfahrten

Bei diesem Projekt kommt erstmalig die Release 5 der RBC-Software der Firma Siemens in Österreich zum Einsatz. Die beiden Kernaufgaben bei den Inbetriebnahmetests waren daher einerseits das Testen der (neuen) generischen Kernfunktionalitäten der SW-Release und andererseits das Überprüfen der projektspezifischen Implementierung auf der Strecke. Für letzteres, wurden alle ausgerüsteten Gleise sowie sämtliche Ausrüstungsgrenzen befahren, um mögliche Projektierungs- oder Montagefehler zu erkennen und eine reibungslose Inbetriebnahme zu gewährleisten.

Die Tätigkeiten der teamExperten umfassten unter anderem:

  • Ausarbeitung der Testfälle, Testspezifikation, Testdrehbücher
  • Koordination der relevanten ÖBB-Teilnehmer (zentrale und regionale Ansprechpartner, Triebfahrzeugführer, Fahrdienstleiter, Signalmeister)
  • Organisation des Rollmaterials (Triebfahrzeuge, Güterzug, Personenzug)
  • Dokumentation der Testfahrten (Protokolle, Videos, Fehlerdokumentation)
Abbildung 1: Zwei Testfahrzeuge, links eine Taurus BR 1116, rechts eine Vectron BR 1293 und unten im Gleisbett eine Balise inkl. Stolperschutz für Verschubpersonal
Zwei Testfahrzeuge, links eine Taurus BR 1116, rechts eine Vectron BR 1293 und unten im Gleisbett eine Balise inkl. Stolperschutz für Verschubpersonal

An vier Labortagen sowie an 11 Testtagen auf der Strecke wurde eine Vielzahl an Testfällen durchgeführt. Eine Besonderheit waren die Testfahrten mit drei unterschiedlichen Triebfahrzeugen, um eventuelle Kompatibilitätsprobleme auszuschließen (zwei davon sind auf dem Foto oberhalb zu sehen).

Professionelle Planung und reibungslose Testfahrten

Durch das gute Zusammenspiel der Kollegen der ÖBB von der Fahrdienstleitung, Triebfahrzeugführern und Experten des Betriebs sowie der professionellen Vorbereitung der Testfälle bzw. -drehbücher durch die team, konnten die Testfahrten effizient und reibungslos durchgeführt werden. Von den gefundenen Abweichungen konnte der Systemhersteller alle für die Inbetriebnahme kritischen sofort beheben, jene ohne zeitliche Kritikalität werden in den nächsten Software-Releases eingearbeitet. Aus Sicht der Testfahrten, stand somit einer planmäßigen Inbetriebnahme des Pilotprojekts nichts mehr im Wege. Das Team der team freut sich schon auf die weiteren Projekte der ETCS-Migration!

Siehe dazu die Projektreferenzen

Glossar
ETCS – European Train Control System
RBC – Radio Block Center
SRSS 2023

“Einfach Fahren!” – SRSS 2023

Das Scientific Railway Signalling Symposium (SRSS 2023) ist ein Teil der Darmstädter Veranstaltungsreihe „Innovations for Rail“, die sich mit aktuellen und innovativen Themen der Leit- und Sicherungstechnik im Bahnverkehr beschäftigt. Das Symposium bietet ausgewählten Referent:innen aus Wissenschaft, Industrie und Politik eine Plattform für interdisziplinäre Beiträge und fand am 14. Juni statt.

Das Motto ist einer der häufigsten Wünsche aller Beteiligten

Der diesjährige Titel lautete „Einfach Fahren! – digitale Transformation im Spannungsfeld Automatisierung, europäische Standardisierung und schneller Rollout“. Das Ziel war es, mit ca. 120 Beteiligten aus Wissenschaft, Bahngesellschaften und Industrie zu diskutieren, wie die flächendeckende Einführung von digitalen Stellwerken, dem European Train Control System (ETCS), automatisiertem Fahren und dem integrierten Leit- und Bediensystem (iLBS) den Bahnbetrieb flexibler, robuster und einfacher machen kann. Dabei wurden die Herausforderungen und Chancen der europäischen Standardisierung, des schnellen Rollouts und der Automatisierung beleuchtet.

Wir waren bei dieser spannenden Veranstaltung in diesem Jahr zum ersten Mal mit einem Vortrag dabei und haben uns an dem Austausch zur digitalen Transformation im Bahnverkehr beteiligt. Simon Hofer, Senior Consultant der team, hat im großen Saal über die Herausforderungen und Lösungsansätze zum Thema „Seamless ETCS operation under degraded conditions“ berichtet, die wir auch im Rahmen unserer Projekte bei der ÖBB Infrastruktur AG behandeln.

Speziell ging es um die Problemstellung, dass bei der Streckenausrüstung mit ETCS L2 die Systemkomponenten (RBC) für einen bestimmten geographischen Bereich, oder das gesamte Gebiet eines EIU zentral an einem Standort errichtet werden. Bei der Ausrüstung einer bestehenden Strecke mit Außenlichtsignalisierung besteht, nachdem konventionelle Stellwerke in der Regel dezentral neben der Strecke aufgebaut sind, gegenüber dem zentral aufgebauten RBC des ETCS-Systems eine mögliche Rückfallebene im nationalen Zugsicherungssystem.

Auf Strecken ohne Außenlichtsignalisierung existiert diese Rückfallebene jedoch nicht mehr. Somit kann bei Ausfall des zentralen RBC-Standorts gemäß den nationalen und betrieblichen Vorschriften, nur ein eingeschränkter Zugbetrieb in SR oder Level 0 – meist mit erheblich geringeren Geschwindigkeiten und reduzierter Überwachung durch das Zugsicherungssystem – stattfinden. Die Auswirkungen solcher Ausfälle sind besonders aufgrund der geographischen Ausdehnung erheblich für den laufenden Bahnbetrieb insbesondere aus dem Blickwinkel kritischer Infrastruktur.

Wir haben unsere Erfahrungen und Best Practices zu den Lösungsansätzen geteilt und mit den anderen Teilnehmer:innen diskutiert. Besonders spannend war es zu sehen, dass dieselben Herausforderungen und Fragestellungen auch in Deutschland oder Schweiz bestehen und beantwortet werden müssen. Wir freuen uns auf jeden Fall im nächsten Jahr wieder beim SRSS in Darmstadt dabei zu sein.

Glossar
EIU – Eisenbahninfrastrukturunternehmen
RBC – Radio Block Centre
SR – Staff Responsible Modus