Gotthard Basistunnerl mit Zug

ETCS L2 Projektunterstützung für die SBB

Mit ihrer zentralen Lage in Europa ist die Schweiz ein wichtiger Korridor im europäischen Güter- und Personenverkehr. Im Rahmen der Eröffnung und Inbetriebnahme des Gotthard-Basis-Tunnels in der Schweiz, begann die Zusammenarbeit mit team im Rahmen des Gesamtprogrammes «Sicherungsanlagen ETCS Level 2» im Streckenprojekt „Gotthard-Basis-Linie“ involviert.

Die klare Strategie der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) umfasst die kurz- und mittelfristige Aufrüstung auf ETCS* Level 1. Langfristige beinhaltet sie ab 2025 die schrittweise Inbetriebnahme einer europaweit interoperablen Technologie mit ETCS Level 2 auf dem gesamten Netz der SBB.

Durch team wurden vielfältige Leistungen im Zuge der Test- und Inbetriebsetzung sowie in weiterer Folge im Rahmen der Nachweisführung erbracht. Diese umfassten die Unterstützung bei der Durchführung von sicherheitsorientierten Prüfungen (SIOP), die entsprechende Dokumentation der Tests und Prüfungen inklusive der Verfolgung aller offenen, kritischen Punkte inkl. Ableiten konkreter Überwachungs- und Gegensteuerungsmaßnahmen.

Zur Verfolgung sämtlicher ermittelten und beobachteten Unregelmäßigkeiten, unterstützte team bei der Konzeptionierung und Umsetzung eines Monitoring-Prozesseses, der aus proaktiven und reaktiven Monitoring-Komponenten inkl. entsprechendem Berichtswesen besteht.

*ETCS – European Train Control System

Fotorechte: © SBB CFF FFS

ÖBB ETCS Level 2 Rollout

ETCS Level 2 – Vergabe und Rollout in Österreich

Die ÖBB-Infrastruktur AG setzt im Rahmen eines ambitionierten, unternehmensweit organisierten Programms gesamtösterreichisch ein einheitliches System ETCS*-Level 2 auf dem Streckennetz um der ÖBB-Infrastruktur AG um – die konkrete Umsetzung von Strecken bzw. Streckenabschnitten erfolgt dabei in einzelnen Umsetzungsprojekten auf Basis der Vorgaben des Programms.

Mit dem Programm werden mehrere Ziele verfolgt:

  • Definition eines einheitlichen Systems ETCS-Level 2
  • Ausrüstung von Strecken bzw. Streckenabschnitte gesamtösterreichisch beruhend auf den gleichen Grundsätzen / Anforderungen / Rahmen-/Randbedingungen
  • (Erst-)Ausrüstung neuer Strecken bzw. Streckenabschnitte anhand des österreichweit einheitlichen Systems ETCS-Level 2
  • Umrüstung bestehender Strecken bzw. Streckenabschnitte anhand des österreichweit einheitlichen Systems ETCS-Level 2
  • Gewährleistung von Zuverlässigkeit / Verfügbarkeit, u.a. durch eine georedundante Umsetzung des Systems ETCS-Level 2

Mit team wurde ein technisch kompetenter Partner installiert, dessen Ziel darin bestand, die ETCS-Migrationsstrategie zu entwickeln, das einheitliche System ETCS-Level 2 zu spezifizieren, zur Vergabe zu bringen und nach Zuschlagsentscheidung/-erteilung nicht nur das Gesamtprogramm, sondern auch die einzelnen Umsetzungsprojekte zu betreuen. Unter der Programm-/Projektleitung von team werden vielfältige Leistungen in Bezug auf Projektmanagement, Technische Integration, Betriebliche Integration, Safety und Zulassung, sowie Tests und Prüfungen erbracht.

*ETCS – European Train Control System

Fotorechte: © ÖBB

Site Supervision Signalling & Telecom

The new, predominantly subterraneously built, ETCS Level 2 railway track of approximately 45 km was equipped with state-of the-art, redundant communication technology, in order to provide the requirements for a safe and reliable operation process, even in case of emergency. The expertise of team in planning and supervising fibre-optic technology, tunnel radio installations, analogue radio, TETRA and GSM-R as well as IP voice and data networks was an important prerequisite for meeting deadlines and quality standards within this very challenging and time-critical large-scale project.

team‘s responsibility includes the supervision and control of detailed documentations for operation as well as of as-built documentations. Professionally qualified, team monitored the material and system selection process, the on-going coordination and control of the implementation, test planning and also the actual test process. Determining and eliminating deficiencies was a particularly comprehensive task as well as subsequently the verification process, including efficiency control and taking correlating mitigation measures.

OEBB Railjet

ETCS L2 System Integration and Programme Management

One of the major challenges introducing a new system and technology is to identify problems in time and to take the according measures. The initial introduction of ETCS (European Train Control System) Level 2, implemented on newly-built and existing tracks in Austria, took place in the context of a very ambitious, company-wide organised programme. The support of an external system integrator and programme manager, independent of the supply industry, has helped OBB, the Austrian railway company, to take ETCS Level 2 in operation on time, meeting the required safety obligations.

team‘s methodical approach is supported by the application of integrated tools for scheduling and tracking, by controlling based on earned value analysis, by risk management and configuration management techniques. Together with the OBB and the involved industry partners the approach is established as a shared work and knowledge base. The so called “big picture” was developed by team in order to improve the conventional traffic light system and is successfully used for the early detection of problems.

GSM-R QoS – Verification of ETCS Level 2

ETCS Level 2 sets particularly high standards concerning quality and availability of the communication bearer service GSM-R. The verification of TSI conformity, especially the “quality of service” is a requirement for homologation. Apart from the QoS, planning parameters, redundancy (BSS, MSC), capacity, roaming and user profiles as well as the criteria for network licences of GSM-R terminals have to be analysed.

team‘s key tasks and results are the derivation of a suitable test procedure and of test plans as well as the configuration of a measurement system for an efficient measurement process. Hereby team is also responsible for the design of a system for evaluating (geo)graphical measurement results and for the verification management. During the test runs and the analysis of the results, recommendations for optimisation were given, realised and gradually verified via successive measurement runs.